Das Radieschen ist die Wurzel einer Pflanze, die zur Familie der Kreuzblütler gehört. Diese runden, roten Wurzeln werden roh mit ihrer sattroten Schale verspeist. Radieschen schmecken sehr würzig, manchmal auch scharf. Man kann sie außerdem gut in Suppen oder in Kartoffelpüree verarbeiten. Wegen ihrer sattroten Schale eignen sich Radieschen auch sehr gut als Dekoration. Zum Beispiel in der japanischen Küche, in der die roten Schlieren die rohen Fischstückchen (Sashimi) verzieren. Es gibt auch weiße und rotweiße Radieschensorten. 

Zubereitung

Waschen Sie die Radieschen vor der Zubereitung und schneiden sie von der Ober- und Unterseite jeweils ein kleines Stück ab.

Kauf und Lagerung

Einkaufstipps für Radieschen:
Radieschen müssen fest und rot sein. Wenn sich die Blätter noch an der Pflanze befinden, dürfen diese nicht welk sein.

 

Lagerung von Radieschen:
In Geschäften findet man Radieschen mit und ohne Blätter. Ohne Blätter halten sind Radieschen ungefähr eine Woche im Kühlschrank, mit Blättern etwas kürzer. Am besten verpackt man die Radieschen in eine Plastiktüte mit Löchern. Radieschen sind wegen ihres hohen Wassergehalts nur recht kurz haltbar. Sie werden schnell glasig oder innen schwarz.

Tipp:
Entfernen Sie die Blätter und lagern Sie die Radieschen in einem Gefäß mit kalten Wasser im Kühlschrank! So bleiben die Radieschen wochenlang frisch.

Serviertipps

  • In Scheiben mit frischen Gartenkräutern und Quark vermischt, vorzüglich als Brotbelag
  • Als pikantes Häppchen mit einer Dipsauce oder einfach mit etwas Salz 
  • In Salatgerichten mit Kopfsalat, Apfelstückchen und Käse
  • In Gurkensalaten