Die Artischocke ist eine essbare Blütenknospe, wie beispielsweise auch Brokkoli. Im unteren Teil der Knospe (dem „Herz“) wachsen feine, haarige Fasern (das sogenannte „Heu“). Die Artischocken werden geerntet, bevor sie blühen. Lässt man eine Artischocke wachsen, öffnen sich die Blätter und die haarigen Fasern im Inneren entwickeln sich zu einer prachtvollen violetten Blüte. Das ist ein hübscher Anblick, aber eine in Blüte stehende Artischocke ist nicht mehr essbar. Die Artischocke ist ein köstliches, leicht bitteres und sehr gesundes Gemüse, das vor allem in der mediterranen Küche häufig verwendet wird. 

Zubereitung

Wenn der lange Stiel noch an der Artischocke sitzt, schneiden Sie ihn bis auf eine Länge von ca. 10 cm ab. Dieser Teil des Stiels ist ebenfalls essbar, wenn er zuvor geschält wird. Schneiden Sie braune Blattspitzen ab und entfernen Sie die äußeren Blätter ganz, da diese meist etwas zäh sind. Reiben Sie etwas Zitronensaft auf Schnittstellen und abgebrochene Stellen, damit die Artischocke nicht braun wird.

Lassen Sie die Artischocke in einem großen Topf mit Salzwasser etwa 15 bis 40 Minuten köcheln (je nach Größe der Artischocke). Um zu testen, ob sie gar ist, entfernen Sie ein Blatt - sobald es sich leicht abziehen lässt, ist sie fertig. Wenn Sie die Artischocke im Ganzen essen, ziehen Sie ein Blatt nach dem anderen ab und saugen das weiche Fleisch aus dem unteren Teil des Blatts heraus. Die inneren Blätter und die haarigen Fasern im „Heu“ sollten nicht verzehrt werden. Der untere Teil ist jedoch essbar.

 

Zubereitungszeiten:
Kochen: 15-40 Minuten, je nach Größe. Die Artischocke ist gar, wenn sich die Blätter leicht entfernen lassen. Grillen: 30 Minuten (kleine Artischocke).

 

 

 

Kauf und Lagerung

Einkauf von Artischocken:

Die Saison für frische Artischocken geht von Juni bis Oktober. Frische Artischocken sind in den meisten Supermärkten erhältlich, meistens auch bei Gemüsehändlern oder auf lokalen Märkten. Die Blätter sollten dick, fleischig und fest sein. Dabei sollten sie nicht abstehen und frisch aussehen.

 

Worauf Sie bei der Lagerung von Artischocken achten sollten:
Artischocken trocknen schnell aus. Daher empfiehlt es sich, sie in ein feuchtes Handtuch einzuwickeln. So können sie im Kühlschrank 4 bis 7 Tage lang aufbewahrt werden. Artischocken halten sich auch im Gefrierfach sehr gut. Dafür sollten die Artischocken zunächst etwa 7 Minuten lang blanchiert werden. Geben Sie sie dann in eine fest verschlossenen Plastiktüte oder in einen Kunststoffbehälter. Bei einer Temperatur unter -18 °C halten sich Artischocken bis zu 6 Monate.

 

Tipp:
Wenn gerade einmal nicht Saison für frische Artischocken ist, können Sie dieses Gemüse ganzjährig aus der Dose oder dem Glas als Artischockenherzen kaufen. Die Artischockenherzen sind bereits gekocht und müssen nicht aufgewärmt werden. Ihre Konsistenz ist etwas weicher als die der Frischware. Artischockenherzen eignen sich hervorragend zur Verarbeitung in Salaten oder Nudelgerichten.